Hephata News

Die Basketballer und eines der Männer-Fußballteams der Hephata Werkstätten haben es ins Finale der Special Olympics in Kiel geschafft, jetzt wollen die Jungs unbedingt Gold! Hier gibt es Fotos von allen Hephata-Sportlern.

Der Verbund der Werkstätten am Niederrhein (AWN) führte zusammen mit der NRW-Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Claudia Middendorf, im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales unterschiedliche Workshops durch.

Das neu formierte Damenfußballteam der Hephata Werkstätten hatte gestern gegen Kaldenkirchen II seine erste Bewährungsprobe. 9:8 hieß es am Ende für die Hephata-Ladies. Spielerin des Abends war Torhüterin Natascha Wermelskirchen.

Michael Lang, Unternehmensgründer von Overseas Logistic Services (OLS) in Mönchgladbach, würdigt jetzt Mitarbeitende der Evangelischen Stiftung Hephata, die sich in ihrem Arbeitsbereich besonders engagiert haben.

Seit 20 Jahren helfen die heilpädagogischen Tagesgruppen der Hephata Jugendhilfe Kindern den richtigen Weg zu finden. Das Jubiläum muss gefeiert werden: Am 15.12.2017 auf dem Stiftungsgelände in Mönchengladbach. 

Was als Initiative einzelner Beratungsstellen begann, ist zu einem bundesweiten Netzwerk zusammengewachsen. Mit dem Ziel, die Beratung für Menschen mit erworbener Hirnschädigung und deren Angehörige zu verbessern.

Am achten Spieltag gab es endlich den ersten Punkt für das noch ganz neue Team um Mannschaftsführerin Mireille Vanfürt. Am Sonntag soll endlich der erste Sieg folgen. 

Zwei Jahre, zehn Monate und 29 Tage hat Benedict Knepple für seine Ausbildung zum Fachmann für Systemintegration gebraucht und wurde bei einem Abschluss mit 1,4 nun von der IHK Mittlerer Niederrhein dafür ausgezeichnet.

Baupläne sind jetzt online: Die Hephata Wohnen gGmbH und die Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt zeigten beim Info-Abend exklusiv Nachbarn, Gemeindemitgliedern, Interessentinnen und Presse-Vertretern die Baupläne.

Eine psychische Erkrankung kostet viele den Job. Einen Weg aus der Arbeitslosigkeit bieten Werkstätten für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Hephata-Mitarbeiter fordern: Die Werkstätten müssen bestehen bleiben!