Hephata startet mit inklusivem Social-Media-Team – das erste deutschlandweite Team, das über sich selbst Filme macht, Witze ins Netz stellt und professionelle Inhalte schafft

Die Evangelische Stiftung Hephata treibt die digitale Inklusion voran und geht mit einem Social-Media-Team aus Menschen mit Behinderung an den Start. Es ist das erste Social Media-Team in Deutschland, das ausschließlich aus Menschen mit Behinderung besteht. Menschen mit Behinderung bekommen durch ihr Team eine eigene Stimme. Zum ersten Mal wird nicht über sie berichtet, sondern sie erheben selbst ihre Stimme. Dabei haben sie die absolute Freiheit eigene Inhalte zu erschaffen. Bisher sind Formate entstanden, wie „Realtalk - Was uns stört“ oder „Unsere Wünsche“, in denen die Menschen mit Behinderung ungefiltert ihre Bedürfnisse formulieren. Zunächst werden acht Menschen mit Handicap von einem dreiköpfigen Kommunikationsteam fachlich angeleitet und für eine anschließende Arbeit auf unterschiedlichen Social Media Plattformen fit gemacht.

Kanaltrailer Behindert - so what!

„Die Zeiten, in denen man bloß über Menschen mit Behinderung berichtet, die sind vorbei“, stellt Christian Dopheide, theol. Vorstand Hephatas, fest. „Wer nicht mit ihnen zu reden versteht, kann schon längst nicht mehr mitreden. Nun aber wird es höchste Zeit, auch im Netz die Wege frei zu machen, auf denen Menschen mit Behinderung selbst ihre Sicht auf die Dinge darlegen.“

Geburtstagsvideo

Das Profiteam besteht aus der Leiterin der Abteilung Kommunikation, Manuela Hannen, für den redaktionellen Teil, dem Social-Media-Manager Simon Roehlen für den technischen und inhaltlichen Bereich sowie dem YouTuber und Social-Media-Profi Christoph Krachten: „Das Hephata Social Media Team ist in höchstem Maße innovativ. Zum ersten Mal übernehmen Menschen mit Behinderung das Auftreten ihrer Organisation in den Online Medien. Das ist im besten Sinne sozial.“ Unterstützung erhalten sie von den Mitarbeitern des Sozialen Dienstes der Werkstätten und einem Gruppenleiter.

Wünschevideo