Johannes Berger hat die „grüne“ Hephata-Betriebsstätte Dahler Kirchweg übernommen

Hephata-Betriebsstätte Dahler Kirchweg seit 1. März unter neuer Leitung

Johannes Berger

Johannes Berger ist bei Hephata kein Unbekannter. Seit 20 Jahren arbeitet er bei der Evangelischen Stiftung. Erst als Gruppenleiter in der alten Gärtnerei auf dem Zentralgelände, in den vergangenen zehn Jahren als Teamleiter der Friedhofsgärtnerei. Am 1. März hat der gelernte Landschaftsgärtnermeister die Leitung der Betriebsstätte Dahler Kirchweg übernommen. Damit verantwortet er von seinem Büro auf dem Kerngelände aus den Garten-Shop, die Baumschule, den Zierpflanzenbau, die Grünflächenpflege, die Friedhofsgärtnerei, die Floristik sowie Hauswirtschaft und Housekeeping. Johannes Berger sieht seine Arbeit als „das operative Tagesgeschäft“. Er sei „Overhead der grünen Bereiche“. In enger Absprache mit den Teamleitern werde gemeinsam geplant. Zu den circa 30 angestellten Kollegen*innen gehören Gruppenleiter, Gruppenhelfer, Verwaltungsangestellte, sozialer Dienst und Teamleiter.

Im „grünen“ Bereich arbeiten nach Angaben von Berger fast 100 Mitarbeiter mit Behinderungen, angeleitet von Gruppenleitern. Was wäre ein Neuanfang ohne kleine Veränderungen? Neu strukturiert wurde der Kreativbereich im Garten-Shop. Hinter dem Kassenbereich arbeiten bereits jetzt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „vor Publikum“ an Allerheiligengestecken. „Der Kunde kann jetzt sehen, dass die verkauften Produkte wie die Gestecke, Adventskränze oder unsere Bienenhotels von Hephata gemacht sind. Es gibt auch einen Einpackservice und Kunden können ihre Gefäße vor Ort bepflanzen lassen“, erklärte Johannes Berger. In dem Bereich hinter der Kasse sollen künftig sechs bis acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kreativ arbeiten.

Der neue Betriebsstättenleiter hat auch Visionen für die Zukunft. So würde er gerne eine MontagePlus Gruppe auf dem Dahler Kirchweg installieren. Außerdem schwebt ihm die Vergrößerung der Außenarbeitsgruppen vor. Für den Transport müssten dann größere Busse für neun Personen angeschafft werden. Ein weiterer Punkt in seiner Todo-Liste: Ausbau des Mitarbeiterstamms und mehr Praktikanten.

 

Zurück