Hephata-Küche und Catering in Mettmann seit Ende August geschlossen

Nach 50 Jahren: Küche und Catering in Mettmann dauerhaft geschlossen

Hephata Großküche

Zahlreiche Berufsjubiläen in der Großküche – Großer Dank an das Küchenteam

Die eine oder andere Träne wurde vergossen, als im letzten Jahr das endgültige Aus von Küche und Catering in Mettmann zum 31. August 2020 beschlossen wurde. Ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben schließlich fast ihr ganzes Berufsleben in der Großküche des Benninghofs verbracht. Im Laufe der vergangenen Jahre feierten viele von ihnen das 30- bis 40jährige Berufsjubiläum. Nun ist dieser Bereich aufgrund der Veränderungen im Bundesteilhabegesetz und wegen des Investitionsstaus im Gebäude und in der Technik nach mehr als 50 Jahren Geschichte, sagte Rolf Weidenfeld, Leiter der Betriebsstätte Benninghof.

Früher versorgte die Küche an sieben Tagen die Woche die damalige Anstalt mit drei Mahlzeiten am Tag, bis Ende der 90er Jahre die Anstalt aufgelöst und die Küche der Werkstatt zugeordnet wurde. Nach der Schließung der Küche in Mönchengladbach wurden für die Schulen und Werkstätten täglich 1500 Essen produziert.

„Mit hohem Engagement machte man sich auch im Bereich Catering einen Namen“, so Weidenfeld. Nie vergessen werden alle Beteiligten das größte Catering der Küchengeschichte vor drei Jahren, bei dem das Sommerfest der SPD im Düsseldorfer Landtag mit 800 hungrigen Gästen ausgerichtet wurde.

„Trotz der großen Verunsicherung raufte sich das Team von neun Mitarbeiter*innen und fünf Angestellten zusammen, und schaffte es hervorragend, konstruktiv an der bevorstehenden Veränderung mitzuarbeiten“, lobte Weidenfeld. Ob Projektplan, Unterstützung eines neuen Anbieters, Lieferdienst für die Wohngruppen während der schwierigen Zeit des Corona-Lockdowns, das Küchenteam habe unterstützt und hohe Flexibilität und Ideenreichtum gezeigt. „Immer stand das Wohl des Unternehmens im Vordergrund. Das war nicht selbstverständlich, erfüllt uns mit großer Dankbarkeit und macht Lust, mit dem Team die neuen Aufgaben anzupacken.“

Über Praktika konnten nach Angaben von Ralf May, Abteilungsleiter in der Betriebsstätte Benninghof, in den vergangenen Wochen und Monaten alle Mitarbeiter*innen in andere Bereiche hineinschnuppern. Acht von ihnen haben sich bereits für einen Wechsel in den Hauswirtschaftsbereich entschieden. Im Zuge der beschlossenen Veränderung wird der Hauswirtschaftsbereich im Benninghof vergrößert und übernimmt weitere Aufgaben. Die bisher zehn Mitarbeiter*innen werden um weitere fünf bis zehn aufgestockt. Angedacht ist im Hauswirtschaftsbereich ein rotierendes Prinzip, so dass jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin im Laufe eines Jahres alle Aufgaben lernt und übernimmt.

 

Deutsche Meisterschaften der Fußballmannschaften der Werkstätten fällt Corona zum Opfer

Hephata Fußball-Team

Vor einem Jahr verließen die Fußballerinnen der Hephata-Werkstätten mit dem Pokal im Gepäck das Stadion bei den Deutschen Meisterschaften, 2020 fällt die DM wegen der Corona-Pandemie aus. Am 7. September hätten die zwölf Spielerinnen von Trainerin Sarah Splinter gerne den Pokal verteidigt. Doch wegen der Pandemie findet seit Mitte März kein Training mehr statt. Immer wieder erreichen sie Anfragen ihrer Sportlerinnen, wann das Training denn wieder beginnt, sagt die Fußballtrainerin. Sarah Splinter muss weiter vertrösten. Die Mannschaft hofft nun auf das Jahr 2021 und die Trainingsaufnahme donnerstags von 18 Uhr bis 19.30 Uhr. Und wer dann die Mannschaft unterstützen möchte und gemeinsam mit dem Team um den Pokal 2021 kämpfen möchte, darf gerne mitmachen.

 

Zur DM 2019 des Verbandes

Hephata Fußball-Meisterhscaft 2019

 

Zurück