Unterstützte Elternschaft

Unterstützte Elternschaft

Die Hephata Jugendhilfe bekennt sich zum Recht von Menschen mit Behinderung auf Elternschaft und zum Recht von Kindern auf Erziehung.

Die unterstützte Elternschaft ist seit 2003 ein Angebot für Eltern mit einer intellektuellen Beeinträchtigung. Hier werden in drei Häusern in Mönchengladbach Mütter zusammen mit ihren Kleinkindern nach den Paragraphen §§ 19, 34 SGB VIII und § 53 SGB XII betreut. In einer Wohnung betreuen wir eine komplette Familie (Eltern, zwei Kinder). 

Die Versorgung und Erziehung des eigenen Kindes braucht zumindest in den ersten Jahren einen sicheren Rahmen. Ziel der unterstützten Elternschaft ist dabei die Befähigung der Eltern, das Kind möglichst autonom und kompetent zu erziehen. Das Kind soll durch die emotionale Bindung Geborgenheit erfahren und Sicherheit erleben. Die intensive individuelle Beratung hat das Ziel, die Eltern zu selbständigem Handeln zu befähigen, so dass auf Dauer das Leben mit der Familie (mit Unterstützung) in der eigenen Wohnung möglich wird.

Mit den Eltern und den Kindern wird ein individueller Betreuungsplan erstellt, der Ressourcen-orientiert mit den Fähigkeiten von Eltern und Kindern arbeitet. Die Arbeit der Mitarbeitenden in der Unterstützten Elternschaft richtet sich an die Eltern, um deren Elternkompetenz zu stärken und an die Kinder, um deren Entwicklung zu fördern und zu begleiten. Das Kindeswohl wird von den Mitarbeitern sichergestellt. Sie sind verantwortlich dafür, das Kind vor Vernachlässigung und Gefahren zu schützen. Zudem hat das Kind das Recht auf eine altersgemäße Förderung. Auch hier ergänzen die Mitarbeiter die Bemühungen der Eltern. Die wichtigste Grundlage ist die gute emotionale Bindung zwischen Eltern und Kind.

 

Kontakt Unterstützte Elternschaft

Stephan Schramm
Tel.: 02161-246-4765
E-Mail: stephan.schramm@hephata-mg.de

Simone Höfer
Tel.: 02161-2472430
E-Mail: simone.hoefer@hephata-mg.de